22 Feb 2019
Freigegeben in Nachrichten
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Striktere Vorgaben für die ökologische Landwirtschaft bleiben in der Europäischen Union umstritten. Der deutsche Agrarminister Christian Schmidt (CSU) zeigte sich bei einem Treffen der Ressortchefs der 28 EU-Staaten am Montag in Brüssel skeptisch. Einige Punkte im derzeitigen Vorschlag der Kommission könnten vor allem kleinere und mittlere Ökobetriebe gefährden, sagte Schmidt.

Die EU-Kommission hat Veränderungen im Kontrollsystem für den ökologischen Landbau und striktere Produktionsregeln durch Wegfall von Ausnahmen vorgeschlagen. Mit den Vorschlägen will die EU unter anderem das Vertrauen der Verbraucher in die Öko-Landwirtschaft stärken. Mehrere Staaten äußerten Bedenken, dass die Entwicklung durch striktere Vorgaben gebremst werden und sich Bauern von der Bio-Landwirtschaft abwenden könnten.

«Ich halte im Ansatz eine Verbesserung der Regulierung für möglich», sagte Schmidt. Man müsse aber realistische Regelungen und Grenzwerte schaffen, die dann auch wirklich beachtet werden könnten. «Wir müssen alles dafür tun, dass wir den steigenden Bedarf auf dem Markt, die Nachfrage nach ökologischen Produkten, mit eigenen Produkten befriedigen können und nicht mit Drittimporten aus Ländern außerhalb der europäischen Union.».

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.