22 Feb 2019
Freigegeben in Nachrichten
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Bundesminister Schmidt: «Gute Arbeit muss existenzsichernd sein» Der Bundestag hat am 3. Juli 2014 die Einführung eines flächendeckenden Mindestlohns beschlossen – mit breiter Mehrheit wurde das Tarifautonomiestärkungsgesetz angenommen.

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt wertete dies als Erfolg für den Schutz von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern vor Niedriglöhnen. In Berlin sagte er am Donnerstag: «Damit löst die Bundesregierung ein Versprechen ein, das sie im Koalitionsvertrag gegeben hat: Der Mindestlohn sichert faire Arbeitseinkommen – das gilt insbesondere auch für mehr als eine Million Beschäftigte in der Agrarbranche».

Im Hinblick auf die besondere Situation der landwirtschaftlichen Betriebe zeigte sich Schmidt zufrieden mit der Lösung, die nach intensiven Verhandlungen für die Branche erzielt wurde: «Mit den flankierenden Regelungen bei Saisonarbeitnehmern sorgen wir dafür, dass einerseits der Mindestlohn nicht verwässert wird und unsere landwirtschaftlichen Betriebe andererseits Planungssicherheit behalten».

Mehr in dieser Kategorie: Bioenergie und Bioökonomie »

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.